© 2021 LehárTHEATERostern
Die     Wienerin     Charlotte     Leitner     begann     ihre     Karriere     als Opernsängerin   und   war   jahrelang   Ensemblemitglied   der   Wiener Volksoper    und    der    Wiener    Staatsoper.    Zahlreiche    Gastauftritte führten   sie   u.   a.   in   die   Arena   in   Verona,   an   die   Mailänder   Scala,   an das   Teatro   Regio   in   Turin   und   das   Teatro   San   Carlo   in   Neapel.   Sie arbeitete   unter   der   Leitung   von   so   bedeutenden   Dirigenten   wie Carlos   Kleiber,   Sir   Georg   Solti,   Riccardo   Muti   und   Zubin   Mehta sowie   mit   Regiegrößen   wie   Otto   Schenk   und   Franco   Zeffirelli.   Im Jahr   2010   wechselte   sie   ins   Regiefach   und   gab   ihr   Debut   in   der Kurparkarena   Gars   am   Kamp   mit   der   Operette   „Boccaccio“   von Franz   von   Suppé.   Seither   inszenierte   sie   unter   anderem   für   die Johann    -    Strauß    -    Operette    -    Wien    die    „Gräfin    Mariza“,    den „Zigeunerbaron“,     den     „Vogelhändler“,     die     „Fledermaus“     und „Wiener   Blut“.   2014   und   2015   war   sie   im   Team   von   Starregisseur Robert    Dornhelm    bei    den    Opernfestspielen     St.    Margarethen tätig,   seit   Herbst   2016   leitet   sie   die   Abteilung   Szene   der   Tiroler Festspiele Erl. Für     Lehár THEATER ostern     2019     bearbeitete     sie     die     beliebte Komödie   „Pension   Schöller“,,   für   LehárTHEATERostern   2021   das Lustspiel   „Der   Raub   der   Sabinerinnen“!   Das   Buch   zu   „Mia   bella Signorina"    entstand    in    Zusammenarbeit    mit    Wolfgang    Gerold nach   seiner   Konzeption   und   auf   Basis   zahlreicher   vorhandener Quellen.    Auch    für    die    Regie    dieser    Uraufführung    zeichnet    sie verantwortlich.

Charlotte Leitner

LehárTHEATERostern
© 2021 LehárTHEATERostern
Die    Wienerin    Charlotte    Leitner    begann    ihre    Karriere    als Opernsängerin    und    war    jahrelang    Ensemblemitglied    der Wiener   Volksoper   und   der   Wiener   Staatsoper.   Zahlreiche Gastauftritte   führten   sie   u.   a.   in   die   Arena   in   Verona,   an   die Mailänder    Scala,    an    das    Teatro    Regio    in    Turin    und    das Teatro   San   Carlo   in   Neapel.   Sie   arbeitete   unter   der   Leitung von    so    bedeutenden    Dirigenten    wie    Carlos    Kleiber,    Sir Georg    Solti,    Riccardo    Muti    und    Zubin    Mehta    sowie    mit Regiegrößen   wie   Otto   Schenk   und   Franco   Zeffirelli.   Im   Jahr 2010   wechselte   sie   ins   Regiefach   und   gab   ihr   Debut   in   der Kurparkarena   Gars   am   Kamp   mit   der   Operette   „Boccaccio“ von     Franz     von     Suppé.     Seither     inszenierte     sie     unter anderem   für   die   Johann   -   Strauß   -   Operette   -   Wien   die „Gräfin   Mariza“,   den   „Zigeunerbaron“,   den   „Vogelhändler“, die   „Fledermaus“   und   „Wiener   Blut“.   2014   und   2015   war   sie im    Team    von    Starregisseur    Robert    Dornhelm    bei    den Opernfestspielen    St.   Margarethen   tätig,   seit   Herbst   2016 leitet sie die Abteilung Szene der Tiroler Festspiele Erl. Für   Lehár THEATER ostern   2019   bearbeitete   sie   die   beliebte Komödie     „Pension     Schöller“,,     für     LehárTHEATERostern 2021   das   Lustspiel   „Der   Raub   der   Sabinerinnen“!   Das   Buch zu   „Mia   bella   Signorina"   entstand   in   Zusammenarbeit   mit Wolfgang    Gerold    nach    seiner    Konzeption    und    auf    Basis zahlreicher     vorhandener     Quellen.     Auch     für     die     Regie dieser Uraufführung zeichnet sie verantwortlich.

Charlotte Leitner

LehárTHEATERostern