© 2021 LehárTHEATERostern
János   Mischuretz   absolvierte   sein   Gesangsstudium   bei   Rosemarie Schmied   und   besuchte   Meisterkurse   bei   Kurt   Equiluz   und   Simon Baddi.   Seit   2001   wirkt   er   alljährlich   bei   den   Kabarett-Programmen der »Grazbürsten« mit. Zu     seinen     Opern-     und     Operettenpartien     bei     den     Murauer Operettenfestspielen,   bei   der   Aichfeld-Operette   sowie   im   Theater im   Sensenwerk   zählen   Papageno,   Dr.   Falke,   Conte   Carnero,   Adam ("Der   Vogelhändler"),   Danilo,   Boni,   Zsupán   ("Gräfin   Mariza"),   Prinz Kakerlak      ("Hugdietrichs      Brautfahrt"),      Mydas      ("Die      schöne Galathée"),    Bobinet    ("Pariser    Leben")    und    Paul    Aubier    ("Der Opernball") sowie zahlreiche Nestroy-Rollen. 2013   wirkte   er   bei   der   ORF-Aufzeichnung   von   JAKOB   DER   LETZTE (Roseggerfestspiele am     Alpl     -     Krieglach) mit.     Tourneen     und Gastspiele   in   Deutschland,   in   Italien,   auf   den   Philippinen,   an   der Oper Graz sowie bei Next Liberty in Graz. An    der    Oper    Graz    trat    er    bislang    als    Benozzo    ("Gasparone"), Montschi       ("Ein       Walzertraum"),       Eugen       Rohnsdorff       ("Die Csárdásfürstin"),     in     den     Kindermusicals     "Das     Gespenst     von Canterville",   "Jim   Knopf   und   die   wilde   13",   "Honk!",   "Aladin   und   die Wunderlampe"   sowie   als   Puccini   in   Stefan   Herheims   Inszenierung von   "Manon   Lescaut"   auf.   2014/2015   gab   er   an   der   Oper   Graz sein   Debut   als   Njegus   in   der   "Die   lustige   Witwe".   Darüber   hinaus moderierte   er   drei   Jahre   die   saisoneröffnende   “Bühnenshow"   der Oper Graz. Seit     2018     ist     Mischuretz     auch     bei     der     Bühne     Baden     im Stadttheater        sowie        der        Sommerarena        tätig        (Aladin, Zauberlehrling, Lustige Witwe – ebenfalls Njegus). Mit   „Ludwig   Schöller“   in   „Pension   Schöller“   war   János   Mischuretz erstmals   im   Rahmen   des   Theaterfestivals   Lehár THEATER ostern rund   um   Ostern   2019   zu   erleben.   2021   ist   er   dort   nunmehr   als Prof.   Gollhammer   im   „Raub   der   Sabinerinnen“   auf   der   Bühne   zu erleben und wirkt auch in „Mia bella Signorina“ mit.

János Mischuretz

LehárTHEATERostern
© 2021 LehárTHEATERostern
János    Mischuretz    absolvierte    sein    Gesangsstudium    bei Rosemarie   Schmied   und   besuchte   Meisterkurse   bei   Kurt Equiluz   und   Simon   Baddi.   Seit   2001   wirkt   er   alljährlich   bei den Kabarett-Programmen der »Grazbürsten« mit. Zu   seinen   Opern-   und   Operettenpartien   bei   den   Murauer Operettenfestspielen,   bei   der   Aichfeld-Operette   sowie   im Theater   im   Sensenwerk   zählen   Papageno,   Dr.   Falke,   Conte Carnero,   Adam   ("Der   Vogelhändler"),   Danilo,   Boni,   Zsupán ("Gräfin        Mariza"),        Prinz        Kakerlak        ("Hugdietrichs Brautfahrt"),     Mydas     ("Die     schöne     Galathée"),     Bobinet ("Pariser   Leben")   und   Paul   Aubier   ("Der   Opernball")   sowie zahlreiche Nestroy-Rollen. 2013   wirkte   er   bei   der   ORF-Aufzeichnung   von   JAKOB   DER LETZTE      (Roseggerfestspiele am      Alpl      -      Krieglach) mit. Tourneen   und   Gastspiele   in   Deutschland,   in   Italien,   auf   den Philippinen,   an   der   Oper   Graz   sowie   bei   Next   Liberty   in Graz. An      der      Oper      Graz      trat      er      bislang      als      Benozzo ("Gasparone"),      Montschi      ("Ein      Walzertraum"),      Eugen Rohnsdorff   ("Die   Csárdásfürstin"),   in   den   Kindermusicals "Das   Gespenst   von   Canterville",   "Jim   Knopf   und   die   wilde 13",    "Honk!",    "Aladin    und    die    Wunderlampe"    sowie    als Puccini    in    Stefan    Herheims    Inszenierung    von    "Manon Lescaut"    auf.    2014/2015    gab    er    an    der    Oper    Graz    sein Debut    als    Njegus    in    der    "Die    lustige    Witwe".    Darüber hinaus    moderierte    er    drei    Jahre    die    saisoneröffnende “Bühnenshow" der Oper Graz. Seit    2018    ist    Mischuretz    auch    bei    der    Bühne    Baden    im Stadttheater      sowie      der      Sommerarena      tätig      (Aladin, Zauberlehrling, Lustige Witwe – ebenfalls Njegus). Mit    „Ludwig    Schöller“    in    „Pension    Schöller“    war    János Mischuretz     erstmals     im     Rahmen     des     Theaterfestivals Lehár THEATER ostern    rund    um    Ostern    2019    zu    erleben. 2021   ist   er   dort   nunmehr   als   Prof.   Gollhammer   im   „Raub der    Sabinerinnen“    auf    der    Bühne    zu    erleben    und    wirkt auch in „Mia bella Signorina“ mit.

János Mischuretz

LehárTHEATERostern