© 2021 LehárTHEATERostern
Helena   stand   seit   ihrer   frühen   Kindheit   auf   der   Bühne.   Im   Jahr 2015     erhielt     sie     ihr     Bühnentanz-Diplom     an     der     Iwanson International   School   of   Contemporary   Dance.   Schon   immer   spielt sich   ihr   Leben   rund   um   die   Bühne   ab   -   sowohl   mit   tänzerischen und darstellerischen als auch mit organisatorischen Aufgaben.   In    den    Sommermonaten    2012-2014    war    Helena    beim    Léhar Festival   Bad   Ischl   engagiert   („Zigeunerliebe“,   „Hello   Dolly“,   „Gigi“, „Die   Kaiserin“,   „Der   Graf   von   Luxemburg“).   Als   „Dance-Captain“ übernahm     sie     anschließend,     von     2015     -     2017,     in     enger Zusammenarbeit      mit      der      Choreographin      Evamaria      Mayer wichtige       Aufgaben       der       tänzerischen       Ausarbeitung       der Musicalproduktionen   „Jekyll   and   Hyde“,   „Cabaret“   und   „Der   Mann von la Mancha“. Von      November      2015   -   Mai   2016   war   Helena   im   Robinson   Club Jandia   Playa   auf   Fuerteventura   als   Tänzerin   und   Choreographin aktiv   (u.a.   „Grease“,   „Tanz   der   Vampire“,   „Michael   Jackson“)   und übernahm     die     Verantwortung     für     Abendveranstaltungen     im Theater,    sowie    deren    Planung    und    Vorbereitung.    Mit    eigenen choreographischen   Arbeiten   für   Tanzschüler   und   -studenten   bis hin     zu     eigen-verantwortlich     gestalteten     Abenden     („TanzArt“) beteiligt     sie     sich     immer     wieder     am     Kulturgeschehen     ihrer Heimatstadt Augsburg. Im       Jahr       2017       begleitete       sie       als       Regieassistentin       die Opernproduktion    „Alcina“    der    Masterstudenten    am    MUK    Wien und     leitete     anschließend     die     szenischen     Proben     für     deren Wiederaufnahme    als    Gastspiel    in    Sofia    und    Stara    Zagora    in Zusammenarbeit     mit     der     Musikakademie     der     Bulgarischen Hauptstadt.   Zudem   war   sie   als   „Demeter“   in   „Cats“   engagiert,   bei den   Festspielen   in   Bregenz   tanzte   sie   in   den   Sommermonaten 2017 und 2018 auf der Seebühne in „Carmen“. Als    Produktionsassistentin    des    Choreographen    Raúl    de    Marr übernahm   Helena   anschließend   leitende   Aufgaben   innerhalb   der „Rául   de   Marr   Dance   Company“   in   Wien.   „Raúl   de   Marr   CARMEN“, ein    Tangoballett,    in    dem    sie    selbst    die    Rolle    der    „Mercédes“ übernahm,    wurde    sowohl    in    Wien    als    auch    als    Gastspiel    in Augsburg ein großer Erfolg. Ebenso   war   Helena   2018   an   der   Volksoper   Wien   („Gasparone“, „Csardasfürstin“)   und   an   der   Oper   Köln   („Im   Weißen   Rössl“)   zu sehen      und      durfte      ihr      Debüt      als      Schauspielerin      beim Lehár THEATER ostern in der Rolle der „Eva Gerndl“ feiern. Neben     weiteren     Engagements     als     Tänzerin     („Gräfin     Mariza“, Hessisches    Staatstheater    Wiesbaden),    Stuntfrau    („Jungfrau    von Orleans“,    Theater    an    der    Wien),    Darstellerin    („Jou.Jou“    in    „Die lustige     Witwe“,     Staatstheater     Augsburg)     und     Schauspielerin („Frederike   Schöller“   in   „Pension   Schöller“,   Léhar THEATER ostern), assistierte   Helena   2019   dem   Regisseur   und   Intendant   des   Léhar Festivals    Bad    Ischl    Thomas    Enzinger    bei    der    Produktion    „Im weißen Rössl“. Die        Arbeit        als        Regieassistentin        finden        nun        beim Léhar THEATER ostern     eine     Fortsetzung     in     der     diesjährigen Produktion   „Der   Raub   der   Sabinnerinnen“,   wo   sie   genauso   wie   in „Mia bella Signorina“ auch auf der Bühne zu erleben sein wird.

Helena Sturm

LehárTHEATERostern
© 2021 LehárTHEATERostern
Helena   stand   seit   ihrer   frühen   Kindheit   auf   der   Bühne.   Im Jahr     2015     erhielt     sie     ihr     Bühnentanz-Diplom     an     der Iwanson    International    School    of    Contemporary    Dance. Schon   immer   spielt   sich   ihr   Leben   rund   um   die   Bühne   ab   - sowohl   mit   tänzerischen   und   darstellerischen   als   auch   mit organisatorischen Aufgaben.   In    den    Sommermonaten    2012-2014    war    Helena    beim Léhar   Festival   Bad   Ischl   engagiert   („Zigeunerliebe“,   „Hello Dolly“,   „Gigi“,   „Die   Kaiserin“,   „Der   Graf   von   Luxemburg“).   Als „Dance-Captain“   übernahm   sie   anschließend,   von   2015   - 2017,    in    enger    Zusammenarbeit    mit    der    Choreographin Evamaria     Mayer     wichtige     Aufgaben     der     tänzerischen Ausarbeitung   der   Musicalproduktionen   „Jekyll   and   Hyde“, „Cabaret“ und „Der Mann von la Mancha“. Von      November      2015   -   Mai   2016   war   Helena   im   Robinson Club    Jandia    Playa    auf    Fuerteventura    als    Tänzerin    und Choreographin    aktiv    (u.a.    „Grease“,    „Tanz    der    Vampire“, „Michael   Jackson“)   und   übernahm   die   Verantwortung   für Abendveranstaltungen    im    Theater,    sowie    deren    Planung und      Vorbereitung.      Mit      eigenen      choreographischen Arbeiten   für   Tanzschüler   und   -studenten   bis   hin   zu   eigen- verantwortlich   gestalteten   Abenden   („TanzArt“)   beteiligt   sie sich   immer   wieder   am   Kulturgeschehen   ihrer   Heimatstadt Augsburg. Im     Jahr     2017     begleitete     sie     als     Regieassistentin     die Opernproduktion   „Alcina“   der   Masterstudenten   am   MUK Wien   und   leitete   anschließend   die   szenischen   Proben   für deren    Wiederaufnahme    als    Gastspiel    in    Sofia    und    Stara Zagora    in    Zusammenarbeit    mit    der    Musikakademie    der Bulgarischen   Hauptstadt.   Zudem   war   sie   als   „Demeter“   in „Cats“   engagiert,   bei   den   Festspielen   in   Bregenz   tanzte   sie in   den   Sommermonaten   2017   und   2018   auf   der   Seebühne in „Carmen“. Als    Produktionsassistentin    des    Choreographen    Raúl    de Marr   übernahm   Helena   anschließend   leitende   Aufgaben innerhalb    der    „Rául    de    Marr    Dance    Company“    in    Wien. „Raúl   de   Marr   CARMEN“,   ein   Tangoballett,   in   dem   sie   selbst die   Rolle   der   „Mercédes“   übernahm,   wurde   sowohl   in   Wien als auch als Gastspiel in Augsburg ein großer Erfolg. Ebenso     war     Helena     2018     an     der     Volksoper     Wien („Gasparone“,   „Csardasfürstin“)   und   an   der   Oper   Köln   („Im Weißen     Rössl“)     zu     sehen     und     durfte     ihr     Debüt     als Schauspielerin   beim   Lehár THEATER ostern   in   der   Rolle   der „Eva Gerndl“ feiern. Neben      weiteren      Engagements      als      Tänzerin      („Gräfin Mariza“,    Hessisches    Staatstheater    Wiesbaden),    Stuntfrau („Jungfrau   von   Orleans“,   Theater   an   der   Wien),   Darstellerin („Jou.Jou“   in   „Die   lustige   Witwe“,   Staatstheater   Augsburg) und     Schauspielerin     („Frederike     Schöller“     in     „Pension Schöller“,    Léhar THEATER ostern),    assistierte    Helena    2019 dem   Regisseur   und   Intendant   des   Léhar   Festivals   Bad   Ischl Thomas Enzinger bei der Produktion „Im weißen Rössl“. Die      Arbeit      als      Regieassistentin      finden      nun      beim Léhar THEATER ostern   eine   Fortsetzung   in   der   diesjährigen Produktion   „Der   Raub   der   Sabinnerinnen“,   wo   sie   genauso wie   in   „Mia   bella   Signorina“   auch   auf   der   Bühne   zu   erleben sein wird.

Helena Sturm

LehárTHEATERostern