© 2018 LehárTHEATERostern
Markus    Weitschacher    wurde    1989    in    Wien    geboren.    Er    erhielt seine     Schauspiel-ausbildung     bei     Prof.     Elfriede     Ott.     Bereits während    des    Studiums    stand    er    drei    Jahre    in    Folge    bei    den Nestroy-festspielen   in   Maria   Enzersdorf   auf   der   Bühne.   Von   2012 bis   2016   war   er   Ensemblemitglied   am   Theater   des   Kindes   in   Linz, wo    er    in    den    unterschiedlich-sten    Rollen    und    in    mehr    als    15 Produktionen    zu    sehen    war.    2014        wurde    er    mit    dem    Stella (Theaterpreis    für    junges    Publi-kum)    ausgezeichnet.    Er    lebt    seit 2016    als    freier    Schau-spieler    in    Wien.    Im    Sommer    desselben Jahres   spielte   er   den   „Tore“   in   dem   Stück   „   Wie   im   Himmel“      in   der Kulturfabrik     Helfenberg.     Bei     der     Urauffüh-rung     von     Henry Masons    Komödie    „Wie    man    Götter    dämmert“    stand    er    in    vier Rollen ebendort auf der Bühne. An   den   Vereinigten   Bühnen   Bozen   debütierte   er   im   Oktober   2016 als   „Roller“   in      Schillers   „Die   Räuber“   unter   der   Regie   von   Philipp Jescheck.   Danach   gastierte   er   für   weitere   3   Produktionen   an   den Vereinigten Bühnen Bozen. 2017   stand   er   für   die   13.   Staffel   von   Soko   Donau   in   der   Rolle   des Johann    Butzler    vor    der    Kamera.    Mit    dem    Blechensemble    Pro Brass   war   er   im   Herbst   2017   auf   Tournee   durch   Österreich   und Südtirol.    Bei    den    Festspielen    Stockerau    spielte    er    im    Sommer 2018   den   „Schlehwein“   in   Shakespeares   Komödie   „Viel   Lärm   um Nichts“.   Im   Winter   2019   debütiert   er   am   Stadttheater   Klagenfurt unter   der   Regie   von   Henry   Mason.   Im   Sommer   2019   wird   er   als Herr    von    Gigl    in    Nestroy’s    „Mädl    aus    der    Vorstadt“    bei    den Schlossspielen    Kobersdorf    zu    sehen    sein. Er    arbeitete    unter anderem   mit   Regisseuren   wie   Zeno   Stanek,   Alexander   Kratzer, Esther      Muschol,      Andreas      Baumgartner,      Petra      Schönwald, Heidelinde Leutgöb und Markus Steinwender zusammen. Mit     „Alfred     Klapphofer“     in     „Pension     Schöller“     ist     Markus Weitschacher    nunmehr    erstmals    bei    Lehár THEATER ostern        zu erleben.

Markus Weitschacher

LehárTHEATERostern
© 2018 LehárTHEATERostern
Markus    Weitschacher    wurde    1989    in    Wien    geboren.    Er erhielt   seine   Schauspiel-ausbildung   bei   Prof.   Elfriede   Ott. Bereits   während   des   Studiums   stand   er   drei   Jahre   in   Folge bei   den   Nestroy-festspielen   in   Maria   Enzersdorf   auf   der Bühne.   Von   2012   bis   2016   war   er   Ensemblemitglied   am Theater   des   Kindes   in   Linz,   wo   er   in   den   unterschiedlich- sten   Rollen   und   in   mehr   als   15   Produktionen   zu   sehen   war. 2014      wurde   er   mit   dem   Stella   (Theaterpreis   für   junges Publi-kum)    ausgezeichnet.    Er    lebt    seit    2016    als    freier Schau-spieler   in   Wien.   Im   Sommer   desselben   Jahres   spielte er    den    „Tore“    in    dem    Stück    „    Wie    im    Himmel“        in    der Kulturfabrik   Helfenberg.   Bei   der   Urauffüh-rung   von   Henry Masons   Komödie   „Wie   man   Götter   dämmert“   stand   er   in vier Rollen ebendort auf der Bühne. An     den     Vereinigten     Bühnen     Bozen     debütierte     er     im Oktober   2016   als   „Roller“   in      Schillers   „Die   Räuber“   unter der    Regie    von    Philipp    Jescheck.    Danach    gastierte    er    für weitere 3 Produktionen an den Vereinigten Bühnen Bozen. 2017   stand   er   für   die   13.   Staffel   von   Soko   Donau   in   der Rolle     des     Johann     Butzler     vor     der     Kamera.     Mit     dem Blechensemble    Pro    Brass    war    er    im    Herbst    2017    auf Tournee   durch   Österreich   und   Südtirol.   Bei   den   Festspielen Stockerau   spielte   er   im   Sommer   2018   den   „Schlehwein“   in Shakespeares   Komödie   „Viel   Lärm   um   Nichts“.   Im   Winter 2019   debütiert   er   am   Stadttheater   Klagenfurt   unter   der Regie   von   Henry   Mason.   Im   Sommer   2019   wird   er   als   Herr von    Gigl    in    Nestroy’s    „Mädl    aus    der    Vorstadt“    bei    den Schlossspielen     Kobersdorf     zu     sehen     sein. Er     arbeitete unter     anderem     mit     Regisseuren     wie     Zeno     Stanek, Alexander   Kratzer,   Esther   Muschol,   Andreas   Baumgartner, Petra      Schönwald,      Heidelinde      Leutgöb      und      Markus Steinwender zusammen. Mit   „Alfred   Klapphofer“   in   „Pension   Schöller“   ist   Markus Weitschacher   nunmehr   erstmals   bei   Lehár THEATER ostern     zu erleben.

Markus Weitschacher

LehárTHEATERostern