© 2021 LehárTHEATERostern
Nicolas     Radulescu,     in     Wien     in     eine     deutsch/amerikanische Musikerfamilie   geboren,   sammelte   erste   Orchester-erfahrungen bereits      während      seines      frühen      Klavier-      und      Violoncello- unterrichts    in    Wien.    Nach    dem    bleibenden    Eindruck,    den    der Besuch   von   Bruckner-Aufführungen   Sergiu   Celibidaches   bei   ihm hinterließ,   erhielt   Nicolas   Radulescu   ersten   Dirigier-unterricht   bei seinem    Vater,    dem    Organisten,    Komponisten    und    Dirigenten Michael     Radulescu,     einem     Schüler     Hans     Swarowskys,     und absolvierte   an   der   Universität   für   Musik   und   darstellende   Kunst Graz    (KUG)    in    Graz    sein    Dirigierstudium    bei    Martin    Sieghart, Wolfgang      Bozić      und      Johannes      Prinz      mit      einstimmiger Auszeichnung. Als     Dirigent,     Korrepetitor     und     Continuospieler     führten     ihn Engagements    zum    Festival    Mozart    in    Reinsberg,    zum    Wiener Singverein,   an   die   Wiener   Kammeroper   und   zur   Musikwerkstatt Wien.    Im    Zuge    seiner    Konzerttätigkeit    trat    Nicolas    Radulescu bereits   in   so   renommierten   Konzertsälen   wie   dem   Musikverein und    dem    Konzerthaus    in    Wien    wie    auch    im    Amsterdamer Concertgebouw auf.  Seit     ihrer     Gründung     2004     dirigiert     Nicolas     Radulescu     die Camerata   Medica   Wien;   von   2007   bis   2011   war   er   Chefdirigent des    Grazer    Universitätsorchesters    und    von    2007    bis    2012    der Grazer    Akademischen    Philharmonie.    Seit    2007    dirigiert    er    das internationale   Kammerorchester   Camerata   Pannonica,   seit   2010 auch   das   Franz   Schmidt   Kammerorchester.   Im   Mai   2012   wurde seine     Arbeit     mit     diesem     Orchester     für     den     Appassionata- Kulturförderungspreis nominiert.  2006     bis     2013     lehrte     Nicolas     Radulescu     an     der     Grazer Kunstuniversität,   2009   als   Assistent   in   der   Dirigier-Meisterklasse von   Martin   Sieghart.   2015   war   er   einer   der   Gründer   von   Æsthetica Musicalis,      einem      Verein      zur      Förderung      von      Bildung      in musikalischer    Ästhetik    und    hält    seitdem    dort    Vorträge    und Orchesterworkshops ab. Nicolas   Radulescu   hat   die   Musik   von   Hans   Gerold   für   „Mia   bella Signorina“       für       ein       Salonorchester       unter       Verwendung umfangreichen            Materials            für            Orchester            bzw. Schrammelbesetzung   und   in   einigen   Fällen   in   diesem   Sinne   neu instrumentiert.    Für    den    Handlungsverlauf    passend    hat    Nicolas Radulescu im Stile Shostakovich die “Gardemusik“ verfremdet.

Nicolas Radulescu

LehárTHEATERostern
© 2021 LehárTHEATERostern
Nicolas   Radulescu,   in   Wien   in   eine   deutsch/amerikanische Musikerfamilie      geboren,      sammelte      erste      Orchester- erfahrungen   bereits   während   seines   frühen   Klavier-   und Violoncello-unterrichts    in    Wien.    Nach    dem    bleibenden Eindruck,    den    der    Besuch    von    Bruckner-Aufführungen Sergiu    Celibidaches    bei    ihm    hinterließ,    erhielt    Nicolas Radulescu   ersten   Dirigier-unterricht   bei   seinem   Vater,   dem Organisten,       Komponisten       und       Dirigenten       Michael Radulescu,      einem      Schüler      Hans      Swarowskys,      und absolvierte   an   der   Universität   für   Musik   und   darstellende Kunst   Graz   (KUG)   in   Graz   sein   Dirigierstudium   bei   Martin Sieghart,      Wolfgang      Bozić      und      Johannes      Prinz      mit einstimmiger Auszeichnung. Als   Dirigent,   Korrepetitor   und   Continuospieler   führten   ihn Engagements    zum    Festival    Mozart    in    Reinsberg,    zum Wiener   Singverein,   an   die   Wiener   Kammeroper   und   zur Musikwerkstatt   Wien.   Im   Zuge   seiner   Konzerttätigkeit   trat Nicolas       Radulescu       bereits       in       so       renommierten Konzertsälen   wie   dem   Musikverein   und   dem   Konzerthaus in Wien wie auch im Amsterdamer Concertgebouw auf.  Seit   ihrer   Gründung   2004   dirigiert   Nicolas   Radulescu   die Camerata     Medica     Wien;     von     2007     bis     2011     war     er Chefdirigent    des    Grazer    Universitätsorchesters    und    von 2007    bis    2012    der    Grazer    Akademischen    Philharmonie. Seit   2007   dirigiert   er   das   internationale   Kammerorchester Camerata   Pannonica,   seit   2010   auch   das   Franz   Schmidt Kammerorchester.    Im    Mai    2012    wurde    seine    Arbeit    mit diesem           Orchester           für           den           Appassionata- Kulturförderungspreis nominiert.  2006    bis    2013    lehrte    Nicolas    Radulescu    an    der    Grazer Kunstuniversität,     2009     als     Assistent     in     der     Dirigier- Meisterklasse   von   Martin   Sieghart.   2015   war   er   einer   der Gründer     von     Æsthetica     Musicalis,     einem     Verein     zur Förderung   von   Bildung   in   musikalischer   Ästhetik   und   hält seitdem dort Vorträge und Orchesterworkshops ab. Nicolas   Radulescu   hat   die   Musik   von   Hans   Gerold   für   „Mia bella   Signorina“   für   ein   Salonorchester   unter   Verwendung umfangreichen         Materials         für         Orchester         bzw. Schrammelbesetzung    und    in    einigen    Fällen    in    diesem Sinne     neu     instrumentiert.     Für     den     Handlungsverlauf passend   hat   Nicolas   Radulescu   im   Stile   Shostakovich   die “Gardemusik“ verfremdet.

Nicolas Radulescu

LehárTHEATERostern