© 2017 LehárTHEATERostern
Geboren   1948   in   Wien   ist   Theater-   und   Filmschauspieler,   Sänger und Rezitator. Der    Sohn    des    Schauspieler-Ehepaares    Karl    Paryla    und    Hortense Raky   verbrachte   nach   dem   Besuch   der   Volksschule   in   Wien   einen Großteil seiner Schulzeit in der DDR (Ost-Berlin). Zurück   in   Wien   lernte   er   Fremdsprachen   und   beschäftigte   sich   mit Karikaturzeichnen. Aufgrund    eines    Bronchialleidens    wurde    ihm    ärztlicherseits    das Spielen   eines   Blasinstrumentes   angeraten.   Zu   seinem   Instrument wählte     er     die     Trompete,     nachdem     er     mit     seinem     Vater     das Münchener Hofbräuhaus besucht hatte. Nach   einem   Studium   an   der   Wiener   Musikhochschule   gelangte   er schließlich   zum   Theater   und   war   u.   a.   im   Wiener   Volkstheater   und im   Theater   in   der   Josefstadt   zu   sehen.   Seine   Schauspielausbildung erhielt er bei den Eltern, bei Dorothea Neff und Eva Zilcher. Zahlreiche   Aufgaben   im   Film   und   im   Fernsehen   folgten;   aufgrund seiner Sprachbegabung auch im fremdsprachigen Ausland. Es   folgten   weitere   Theaterengagements   u.   a.   in   Hamburg,   Graz   und Zürich und Auftritte im Kabarett Simpl. Als    Rezitator    ist    Paryla-Raky    nach    wie    vor    mit    Lesungen    meist satirischer   Werke   von   Autoren   wie   Anton   Kuh   oder   Wilhelm   Busch erfolgreich    unterwegs.    Einiges    aus    seinem    Rezitationsschaffen    ist oder    war    auch    auf    CD    oder    Schallplatte    zu    haben.    Bei    seinen Vortragsabenden     begleitet     er     Gesangseinlagen     selbst     auf     der Gitarre.   Mit   seinem   Kult-Programm   „HUR   UND   MOLL   –   Lieder   nach der Sperrstund“ ist er derzeit Erfolgreich unterwegs.

Stephan Paryla-Raky

LehárTHEATERostern
© 2017 LehárTHEATERostern
Geboren   1948   in   Wien   ist   Theater-   und   Filmschauspieler, Sänger und Rezitator. Der    Sohn    des    Schauspieler-Ehepaares    Karl    Paryla    und Hortense      Raky      verbrachte      nach      dem      Besuch      der Volksschule   in   Wien   einen   Großteil   seiner   Schulzeit   in   der DDR (Ost-Berlin). Zurück   in   Wien   lernte   er   Fremdsprachen   und   beschäftigte sich mit Karikaturzeichnen. Aufgrund   eines   Bronchialleidens   wurde   ihm   ärztlicherseits das   Spielen   eines   Blasinstrumentes   angeraten.   Zu   seinem Instrument    wählte    er    die    Trompete,    nachdem    er    mit seinem Vater das Münchener Hofbräuhaus besucht hatte. Nach    einem    Studium    an    der    Wiener    Musikhochschule gelangte    er    schließlich    zum    Theater    und    war    u.    a.    im Wiener   Volkstheater   und   im   Theater   in   der   Josefstadt   zu sehen.     Seine     Schauspielausbildung     erhielt     er     bei     den Eltern, bei Dorothea Neff und Eva Zilcher. Zahlreiche    Aufgaben    im    Film    und    im    Fernsehen    folgten; aufgrund   seiner   Sprachbegabung   auch   im   fremdsprachigen Ausland. Es   folgten   weitere   Theaterengagements   u.   a.   in   Hamburg, Graz und Zürich und Auftritte im Kabarett Simpl. Als    Rezitator    ist    Paryla-Raky    nach    wie    vor    mit    Lesungen meist   satirischer   Werke   von   Autoren   wie   Anton   Kuh   oder Wilhelm   Busch   erfolgreich   unterwegs.   Einiges   aus   seinem Rezitationsschaffen     ist     oder     war     auch     auf     CD     oder Schallplatte      zu      haben.      Bei      seinen      Vortragsabenden begleitet    er    Gesangseinlagen    selbst    auf    der    Gitarre.    Mit seinem   Kult-Programm   „HUR   UND   MOLL   –   Lieder   nach   der Sperrstund“ ist er derzeit Erfolgreich unterwegs.

Stephan Paryla-Raky

LehárTHEATERostern