© 2021 LehárTHEATERostern
Geboren    in    Wien,    Schauspielstudium    an    der    Hochschule    für      Musik   und   darstellende   Kunst   in   Graz,   danach   Engagements   als Schauspielerin      im      gesamten      deutschen      Sprachraum      (in Österreich   u.a.   bei   den   Salzburger   Festspiele   1981/1982).   Nach der   Geburt   des   1.   Kindes   Kulturmanagerin   und   Kulturvermittlerin (u.a.   Kammer-musik   Festival   Allegro   Vivo,   Österreichischer   Kultur- Service    –    ÖKS)    und    Auftritte    mit    eigenen    Lesepro-grammen. Umfassende   Beschäftigung   mit   dem   Theater      -   z.B.   Masterarbeit/ Mediation   „Arbeitsplatz   Bühne.   Syner-getische   Dependenzen   am Theater   –   Konfliktfelder   und   Lösungsansätze   im   Schauspielberuf“ oder    Produktions-leitung    von    „Willkommen    in    meinem    Salon. Berta Zuckerkandl“ (Palais Schönburg, Wien 2016). Seit   ihre   Kinder   aus   dem   Haus   sind,   steht   sie   wieder   öfter   selbst auf   der   Bühne,   z.B.   als   Stadthistorikerin   Angelika   Weiss   bei   der „Tour   de   Nombril“   in   Wien   im   September   2017   (Regie:   Stephanie Winter)    und    ist    seit    2015    regelmäßig    als    Kammerfrau    in    Irina Brooks    Inszenierung    von    „Don    Pasquale“    (Donizetti)    an    der Wiener Staatsoper zu sehen. Waltraud         Barton         ist         fixes         Ensemblemitglied         von Lehar THEATER ostern   in   Bad   Ischl,   wo   sie   am   Lehártheater   2018 in    Hermann    Bahrs    „Das    Konzert“        Frau    Pollinger    und    2019    in „Pension   Schöller“   von   W.   Jacoby   und   C.   Laufs   Ulrike   Sprosser   und Amalie    Schöller        verkörperte.    2021    ist    sie    dort    nunmehr    als Haushälterin     Rosa     bei     Familie     Gollhammer     im     „Raub     der Sabinerinnen“   auf   der   Bühne   zu   erleben   und   wirkt   auch   in   „Mia bella Signorina“ mit Das    Gedenken    an    die    Verbrechen    der    Nationalsozialisten    ist Waltraud   Barton   ein   besonderes   Anliegen,   so   wirkte   sie   u.a.   bei der    Gedenkveranstaltung    „Es    kann    nicht    wahr    sein“    am    10. November   2019   im   Theater   in   der   Josefstadt   mit;   mehrfach   wurde sie   für   ihr   zivilgesellschaftliches   Engagement   für      „IM-MER   Maly Trostinec   erinnern“   –   www.IM-MER.at)   ausgezeichnet   –   u.a.   2014 als   Frau   des   Jahres,   2016   mit   der   Rosa   Jochmann   Plakette,   2019 dem   Goldenen   Verdienstzeichen   der   Republik   Österreich   und   mit der Marietta und Friedrich Torberg Medaille.  

Waltraud Barton

LehárTHEATERostern
© 2021 LehárTHEATERostern
Geboren   in   Wien,   Schauspielstudium   an   der   Hochschule für          Musik     und     darstellende     Kunst     in     Graz,     danach Engagements   als   Schauspielerin   im   gesamten   deutschen Sprachraum     (in     Österreich     u.a.     bei     den     Salzburger Festspiele    1981/1982).    Nach    der    Geburt    des    1.    Kindes Kulturmanagerin     und     Kulturvermittlerin     (u.a.     Kammer- musik   Festival   Allegro   Vivo,   Österreichischer   Kultur-Service –     ÖKS)     und     Auftritte     mit     eigenen     Lesepro-grammen. Umfassende     Beschäftigung     mit     dem     Theater          -     z.B. Masterarbeit/      Mediation      „Arbeitsplatz      Bühne.      Syner- getische    Dependenzen    am    Theater    –    Konfliktfelder    und Lösungsansätze    im    Schauspielberuf“    oder    Produktions- leitung      von      „Willkommen      in      meinem      Salon.      Berta Zuckerkandl“ (Palais Schönburg, Wien 2016). Seit   ihre   Kinder   aus   dem   Haus   sind,   steht   sie   wieder   öfter selbst    auf    der    Bühne,    z.B.    als    Stadthistorikerin    Angelika Weiss   bei   der   „Tour   de   Nombril“   in   Wien   im   September 2017     (Regie:     Stephanie     Winter)     und     ist     seit     2015 regelmäßig   als   Kammerfrau   in   Irina   Brooks   Inszenierung von   „Don   Pasquale“   (Donizetti)   an   der   Wiener   Staatsoper zu sehen. Waltraud       Barton       ist       fixes       Ensemblemitglied       von Lehar THEATER ostern   in   Bad   Ischl,   wo   sie   am   Lehártheater 2018   in   Hermann   Bahrs   „Das   Konzert“      Frau   Pollinger   und 2019    in    „Pension    Schöller“    von    W.    Jacoby    und    C.    Laufs Ulrike   Sprosser   und   Amalie   Schöller      verkörperte.   2021   ist sie     dort     nunmehr     als     Haushälterin     Rosa     bei     Familie Gollhammer   im   „Raub   der   Sabinerinnen“   auf   der   Bühne   zu erleben und wirkt auch in „Mia bella Signorina“ mit Das   Gedenken   an   die   Verbrechen   der   Nationalsozialisten ist   Waltraud   Barton   ein   besonderes   Anliegen,   so   wirkte   sie u.a.   bei   der   Gedenkveranstaltung   „Es   kann   nicht   wahr   sein“ am   10.   November   2019   im   Theater   in   der   Josefstadt   mit; mehrfach      wurde      sie      für      ihr      zivilgesellschaftliches Engagement    für        „IM-MER    Maly    Trostinec    erinnern“    www.IM-MER.at)    ausgezeichnet    –    u.a.    2014    als    Frau    des Jahres,   2016   mit   der   Rosa   Jochmann   Plakette,   2019   dem Goldenen    Verdienstzeichen    der    Republik    Österreich    und mit der Marietta und Friedrich Torberg Medaille.  

Waltraud Barton

LehárTHEATERostern